Medizintechnik - Kosten für neue und gebrauchte Geräte

Alle Medizintechnik Kosten im Überblick
Medizingeräte sind das Herzstück von modernen Arztpraxen und Kliniken - hier erfahren Sie alles zu den Kosten | © tetrakiss / unsplash.com CC0

Was kosten eigentlich Medizingeräte aus den Bereichen Röntgen, Ultraschall, MRT oder CT? Dazu findet man im Internet tatsächlich nur relativ schwer Informationen, weil viele Angebote individuell erstellt werden. Besonders große Hersteller tun sich schwer damit, konkrete Preise zu nennen.

Der übliche Weg führt erst über ein Beratungsgespräch und dann zu einem Angebot, um grob zu erfahren, was ein neues oder gebrauchtes Medizingerät kosten kann. Basierend auf realen Angeboten und Erfahrungen aus der Praxis haben wir für Sie die üblichen Kosten im Bereich der Medizintechnik zusammengetragen.


Inhalt


Medizintechnik - eine Definition

  1. Die Medizintechnik ist eine ingenieurwissenschaftliche Fachrichtung und hilft bei der Prävention, Diagnose und Therapie von Krankheiten. In der Medizinbranche ist es elementar, dass technische Innovationen schnell in der Praxis zur Anwendung kommen.

    Die Gesundheit der Menschen steht schon seit Jahrhunderten im Fokus der Forschung und so verhelfen Produkte aus der Medizintechnik dabei einen stetigen Fortschritt in der Medizinbranche zu ermöglichen. Doch für eine Praxis bedeutet das vor allem Eins: Hohe Kosten in der Anschaffung. Doch was kosten neue Geräte aus der Medizintechnik und lohnt sich eventuell auch ein gebrauchtes Produkt?


Kosten für Medizingeräte im Vergleich

Kosten für Medizingeräte im Vergleich
Röntgengerät ist nicht gleich Röntgengerät - die Kosten können sich deutlich unterscheiden | © diesektion / unsplash.com CC0

Medizingeräte sind meist in der Anschaffung sehr teuer und bedürfen einer gewissen freien Fläche. Besonders für private Arztpraxen kann so die Anschaffung neuer Medizingeräte auch schnell zu einer kostspieligen Angelegenheit werden. Ein Röntgengerät  kostet beispielsweise bis an die 100.000 Euro.

Für die Behandlung von Verletzungsarten und Krankheiten werden die unterschiedlichsten Medizingeräte benötigt. Eine Sportverletzung wird logischerweise anders behandelt als Krebs oder andere chronische Krankheiten. Der Klassiker in der Medizintechnik stellt das Röntgengerät dar. Dieses hilft in ersten Linie bei der Diagnose von verschiedensten Verletzungen. Medizingeräte müssen sich einer regelmäßigen Wartung und Prüfung unterstellen. Das hat zur Folge, dass auch gebrauchte Produkte bei einem Kauf berücksichtigt werden können. Es gilt auch zu beachten, dass viele Medizingeräte in zahlreichen Variationen erhältlich sind. Bei einem MRT können sie beispielsweise zwischen einer offenen, oder geschlossenen Variante wählen.

Nicht immer muss allerdings ein veraltetes Gerät direkt ausgetauscht werden. Eine neue Software, oder die Überholung eines Medizingerät kann oft dabei helfen viele Kosten zu sparen und trotzdem einen technischen Fortschritt zu gewährleisten. Die Digitalisierung kann auch im Bereich der Medizintechnik genutzt werden, um bestehende Produkte zu optimieren. Oft ist solch eine Maßnahme deutlich kostengünstiger, als der Neukauf.

Medizingerät Fachbereich Kosten neu
(inkl. Einbau & MwSt.)
Kosten gebraucht
(inkl. Einbau & MwSt.)
Ultraschallgerät Kardiologie, Gynäkologie, Urologie 15.000 – 65.000 Euro 5.000 – 25.000 Euro
Röntgengerät Chirurgie, Zahnmedizin, Radiologie 25.000 – 150.000 Euro 2.500 – 50.000 Euro
EKG-Gerät Kardiologie, Krankenhäuser 500 – 15.000 Euro 350 – 7.000 Euro
MRT-Gerät Krankenhäuser, Neurologie, Internistik 750.000 – 3.000.000 Euro 100.000 – 1.500.000 Euro
CT-Gerät Orthopädie, Osteologie, Krankenhäuser 250.000 – 750.000 Euro 50.000 – 300.000 Euro
Medizinischer Laser Ophthalmologie, Chirugie 50.000 – 200.000 Euro 7.000 – 70.000 Euro
Behandlungseinheit Zahnmedizin, Gynäkologie, HNO-Ärzte 5.000 – 80.000 Euro 2.500 – 50.000 Euro
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Einbau eines neuen MRT-Geräts | Quelle: © MEDICATradeFair / youtube.com

Ultraschallgerät – 15.000 bis 65.000 Euro

Den meisten Menschen ist ein Ultraschallgerät vermutlich von der Betreuung und Erkennung einer Schwangerschaft bekannt. In der Sonographie werden über ein Ultraschallgerät die gemessenen Schallwellen in ein Bild umgewandelt. Etwa können so die Eltern ein erstes Abbild ihres ungeborenen Kindes dargestellt bekommen. Der besondere Vorteil eines Ultraschallgeräts ist die ungefährliche Nutzung für den Patienten.

An einigen Stellen des Körpers ist das Gewebe und die Haut sehr dünn, was eine Behandlung erschwert. Die ausgestoßenen Schallwellen sind von relativ geringer Energie und im Gegensatz zum Röntgen ohne Strahlenbelastung. Das einzige was der Patient von der Ultraschall-Untersuchung bemerkt ist eventuell eine leichte Erwärmung der untersuchten Körperteile.

Ultraschallgerät Kosten
Ultraschallsonde (Allgemeinmedizin) 15.000 – 30.000 Euro
TEE-Sonde (Internsitik) 15.000 – 50.000 Euro
Vaginal-Sonde (Gynäkologie) 15.000 – 40.000 Euro

Röntgengerät – 25.000 bis 150.000 Euro

Das Röntgen gehört zum Teilbereich der medizinischen Radiologie und dient in erster Linie der Erkennung von Verletzungen, beispielsweise von Knochenbrüchen oder Bänderrissen. Mit der Anwendung von elektromagnetischer Strahlung wird der Mensch untersucht und ein Abbild von der untersuchten Körperregion erstellt. Ein analoges Röntgengerät (etwa 25.000 bis 50.000 Euro gebraucht) ist in der Anschaffung oft deutlich kostengünstiger, als ein digitales (50.000 bis 150.000 Euro).

Diese zwei Varianten unterscheiden sich in der Bilderzeugung und der Bilddarstellung. Bei einem analogen Röntgengerät erfolgt die Darstellung in der gewohnten Betrachtung am Leuchtkasten, wohingegen das digitale Röntgenbild über einen PC und Befundmonitor betrachtet werden kann. Für den Patienten bleibt der Ablauf bei beiden Varianten identisch.

Röntgengerät Kosten
Dental Röntgengerät 20.000 – 150.000 Euro
Veterinär Röntgengerät 5.000 – 50.000 Euro
Röntgengerät für Fluoroskopie 45.000 – 150.000 Euro

EKG-Gerät – 500 bis 15.000 Euro

Ein EKG-Gerät wird in der Kardiologie dazu verwendet, um die Aktivitäten des Herzens zu überprüfen und zu kontrollieren. Das kann entweder in mobiler Form von Zuhause geschehen, oder wird bei einem Arztbesuch ambulant durchgeführt. Auch die Kontrolle über einen längeren Zeitpunkt ist problemlos möglich und verschafft dem behandelnden Arzt einen Überblick über die Körperfunktion des Patienten unter Belastung, Stress, oder Entspannung.

Die Preise für ein EKG-Gerät beginnen bereits ab 500 Euro, im Regelfall sollten Sie aber mit einen Preis um die 1.000 Euro rechnen. Bei einer Routineuntersuchung, aber auch in Notfällen, kommt ein Ruhe-EKG-Gerät zum Einsatz. Dieses Verfahren kann sowohl stationär, als auch mobil verwendet werden. Ein Langzeit-EKG ermöglicht eine Kurvendarstellung, die den Tagesverlauf darstellt und aufzeichnet. Etwa lassen sich so auftretende Rhythmusstörungen analysieren und behandeln.

EKG-Gerät Kosten
Gerät für Ruhe-EKG 500 – 3.500 Euro
Gerät für Langzeit-EKG 1.000 – 3.500 Euro
Gerät für Belastungs-EKG 5.000 – 15.000 Euro

MRT-Gerät – 750.000 bis 3.000.000 Euro

Die Bezeichnung MRT steht für Magnetresonanztomographie und ist im allgemeinen Sprachgebrauch auch als Kernspintomographie bekannt. Ein MRT-Gerät ist im Regelfall fester Bestandteil jeder Klinik und dient in erster Linie der Untersuchung innerer Organe und Gewebe. Bei einer Anschaffung gilt es zu bedenken, dass neben dem einmaligen Kaufpreis zusätzlich noch hohe monatlich laufende Kosten anfallen.

Normalerweise gibt es zwar in einigen Kliniken einen offenen MRT-Scanner, dennoch ist die klassische Form eines MRT-Gerätes die einer Röhre. Gänzlich vollständig wird der Patient umschlossen und auf einer Liege in einen ringförmigen Tunnel geschoben. Der größte Unterschied ist, neben der deutlich geringeren Lärmbelastung für den Patienten bei einem offenen MRT-Gerät, dass die Bildqualität eines klassischen Röhren MRT-Scanners im Regelfall deutlich besser ist.

MRT-Gerät Kosten
Geschlossenes MRT 500.000 – 2.750.000 Euro
Offenes MRT 750.000 – 3.000.000 Euro
Upright-MRT 750.000 – 3.000.000 Euro

CT-Gerät – 250.000 bis 750.000 Euro

Im Gegensatz zu einem MRT-Gerät, welches mit Magnetfeldern arbeitet, funktioniert ein CT-Gerät mit Röntgen-Strahlen. Der Patient wird von allen Richtungen gescannt und die Untersuchung dauert oft nur wenige Minuten. Besonders in Krankenhäuser kommt solch ein Gerät oft zum Einsatz, da es in der Anschaffung sehr teuer ist. Ein hochwertiges CT-Gerät kostet in der Anschaffung schnell an die 500.000 Euro.

Allerdings besteht bei der Behandlung mit Röntgenstrahlen eine gewisse Gefahr für den Körper. Somit empfiehlt es sich, eine Untersuchung mit einem CT-Gerät nur im akuten Status durchzuführen, da die Strahlenbelastung deutlich höher ist, als beim konventionellen Röntgen. Zudem ist eine CT-Untersuchung immer auch eine kostenintensive Angelegenheit, sowohl für den Patienten, als auch für die Praxis oder das Krankenhaus.

CT-Gerät Kosten
Inkremental-CT 250.000 – 750.000 Euro
Volumen-CT 250.000 – 750.000 Euro
Spiral-CT 250.000 – 750.000 Euro

Medizinische Laser – 50.000 bis 200.000 Euro

Laserbehandlungen kommen heutzutage immer mehr in den verschiedensten Feldern der Medizin zum Einsatz. Grundsätzlich wird ein Laser sehr oft dann verwendet, wenn krankhafte Strukturen behandelt werden sollen. Hier existieren die verschiedensten Lasertechnologien, die im Regelfall alle mindestens Eins gemeinsam haben: Sie sind im Regelfall nur mit wenigen Nebenwirkungen für den Patienten verbunden.

Die Einsatzbereiche für einen Laser gehen von der Augenheilkunde bis hin in die Chirurgie. Auch Haarentfernungen, oder Akne werden gerne mit einem Laser behandelt. Die Laser unterscheiden sich in Laserklassen, die sich an der erzeugten Energiestärke orientieren. Je höher die Klasse, desto höher ist das Risiko für den Patienten. Zudem ist die Arbeit mit einem medizinischen Laser an gesetzliche Bestimmungen gekoppelt. Dies betrifft unter anderem den Arbeitsschutz und die notwendige Schutzausrüstung.

Medizinische Laser Kosten
Laser für Chirugie 50.000 – 100.000 Euro
Laser für Zahnmedizin 20.000 – 90.000 Euro
Laser für Ophthalmologie (Augenheilkunde) 35.000 – 200.000 Euro

Behandlungseinheiten – 5.000 bis 80.000 Euro

Eine Dentaleinheit bildet oft das Herzstück einer Zahnarztpraxis. Ein Behandlungsstuhl, der durch seine flexible Nutzung und Funktionalität besticht, ist im Schnitt an die 15 Jahre und mehr in einer Praxis im Einsatz. Dieser unterstützt die Zusammenarbeit zwischen dem behandelnden Arzt und dem Assistenten und ermöglicht dem Patienten gleichzeitig eine angenehme Liegefläche. Zusätzlich können mit Polstern und der Rückenlehne auf die individuellen Bedürfnisse des Patienten eingegangen werden und dadurch den Patientenkomfort deutlich verbessern.

Ein neuer Behandlungsstuhl, ob für einen Zahn- oder HNO-Arzt, hat allerdings auch immer seinen Preis und dementsprechend sollte ein Kauf von einer neuen Behandlungseinheit nicht voreilig getroffen werden. Vergleichen Sie die unterschiedlichen Angebote und machen Sie sich eine Checkliste. Steht das Design, oder die Ergonomie im Vordergrund? Wie wichtig ist ihnen die Barrierefreiheit in der Praxis? Es lohnt eine neue Anschaffung auf die Qualität, Stabilität, Ergonomie, Reinigungs- und Hygienemöglichkeiten, Bedienung und den Patientenkomfort zu überprüfen.

Behandlungseinheiten Kosten
Behandlungseinheit für Gynäkologie 4.500 – 20.000 Euro
Behandlungseinheit für Zahnärzte 35.000 – 80.000 Euro
Behandlungseinheit für HNO-Ärzte 20.000 – 50.000 Euro

Übliche Preise für gebrauchte Medizingeräte

Kosten für gebrauchte Medizintechnik
Häufig können gebrauchte Medizingeräte für günstige Preise erworben und weiter betrieben werden | © nci / unsplash.com CC0
  1. Eine gute Alternative zu teuren Anschaffungen sind gebrauchte Medizingeräte, weil diese häufig gar nicht so alt sind und durch die technischen Vorschriften in Deutschland auch nach einigen Jahren problemlos einsetzbar sind.

    Beim Röntgen haben Sie zudem die Möglichkeit, gebrauchte analoge Geräte auf digitales Röntgen umrüsten zu lassen. Inklusive Umbau, Transport, Einbau und Inbetriebnahme können Sie so zum Beispiel bis zu zwei Drittel an Kosten einsparen.

    Gebrauchte Geräte Kosten (inkl. Einbau und MwSt.)
    Ultraschallgerät 5.000 – 25.000 Euro
    Röntgengerät 2.500 – 50.000 Euro
    EKG-Gerät 350 – 7.000 Euro
    MRT-Gerät 100.000 – 1.500.000 Euro
    CT-Gerät 50.000 – 300.000 Euro
    Medizinischer Laser 7.000 – 70.000 Euro
    Behandlungseinheit 2.500 – 50.000 Euro

    Gebrauchte Medizingeräte verkaufen oder in Zahlung geben

    Gebrauchte Medizingeräte werden in der Regel nicht einfach entsorgt. Zum einen ist das bei vielen Großgeräten gar nicht zulässig, zum anderen können die Geräte noch bei vielen Medizintechnik-Händlern in Zahlung gegeben werden, um den Preis eines neueren Gerätes zu senken. Wie viel Geld bekommt man aber für gebrauchte Medizingeräte? Hier kommt es natürlich in erster Linie auf den Zustand an – Vieles läuft ähnlich wie auf dem Fahrzeugmarkt:

    Direkt nach dem Kauf eines neuen Medizingerätes gibt es einen starken Wertverlust (10 bis 25 Prozent). Danach bleibt der Wert je nach Zustand einige Jahre recht konstant. Nach über 20 Jahren haben aber die meisten Geräte den größten Teil ihres Wertes verloren, weil der Markt einfach zu viele Alternativen bietet. Mit einem Ultraschallgerät von 1990 werden Sie beispielsweise unabhängig vom Zustand keinen großen Gewinn erzielen.  Eventuell kann ein Medizintechnik-Händler damit noch ein wenig Geld verdienen, aber nur nach einer intensiven Aufarbeitung. Bei vielen älteren Medizingeräten sollten Sie als kein großes Geschäft wittern, sondern froh sein, wenn ein Händler das Gerät kostenlos demontiert und abholt.


Laufende Kosten verschiedener Medizingeräte

  1. Neben den Anschaffungskosten für neue Medizingeräte fallen außerdem verschiedene laufende Kosten an. Die hochmodernen Geräte müssen regelmäßig gewartet und inspiziert werden. Außerdem fallen Kosten für den Betrieb, Ersatzteile, Fachpersonal und Reparaturen an. So muss ein Röntgengerät in bestimmten zeitlichen Abständen einer Sachverständigenprüfung, einer Sicherheitstechnischen-Kontrolle und einer Messtechnischen-Kontrolle unterzogen werden. Alleine für die Sachverständigenprüfung, welche bei der Inbetriebnahme und danach alle 5 Jahre anfällt, sollten Sie 500 bis 1.000 Euro einplanen.

  2. Noch teurer wird es bei einem modernen MRT-Gerät. Die Kosten für den laufenden Betrieb und die regelmäßige Wartung können schnell 100.000 Euro oder mehr im Jahr betragen. Auch die Entsorgung von alten Medizingeräten kann Kosten mit sich bringen. Arztpraxen und Klinkien sollten also immer bedenken, dass Medizintechnik teurer ist als nur der initiale Anschaffungspreis.